das Pippi-Langstrumpf-Prinzip
  Startseite
    Leben und leben lassen
    Rezepte, natürlich vegan ;)
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    thinkvegan

   
    world-of-princess

   
    cherrys-beautylounge

    - mehr Freunde


http://myblog.de/dieeinhornratte

Gratis bloggen bei
myblog.de





wer im Glashaus sitzt...sollte mit dem Unkrautjäten beginnen

jetzt komme ich doch erst so spät abends zum Schreiben... mein Tag heute war sehr komisch. Leider habe ich dadurch etwas getan was mir sehr leid tut - durch meine Unzufriedenheit mit mir selbst, habe ich meinem Freund eine sehr große Freude verdorben... jetzt ist er arbeiten und ich hatte Zeit nachzudenken: Ich habe mich dazu entschlossen die Welt ein bisschen besser zu machen und habe dabei wohl vergessen, dass man dabei immer auch bei sich selbst ansetzten muss. Vor einigen Tagen habe ich das Zitat aus meinem Yogi-Tee-Beutel gepostet, in dem es um Vertrauen geht.... Vertrauen an sich in für mich kein Problem, es geht eher um den schmalen Grad zwischen "etwas runter schlucken" und darüber Reden. Ich bin generell der Meinung, dass Reden in jeder zwischenmenschlichen Beziehung der Grundstein sein sollte - Kommunikation verbindet uns, Schweigen isoliert uns und macht uns einsam. Doch bevor man mit anderen Menschen kommuniziert sollte man sich doch vorher erstmal mit sich selbst auseinander setzen und sich im Klaren darüber werden, WAS, WARUM und WIE man dem anderen etwas mitteilen möchte. Das ist jetzt doch nicht so ein langer EIntrag geworden, wie ich eigentlich vor hatte - ich verspreche ich hole den nach (falls überhaupt Bedarf besteht).... Ich denke jetzt noch ein bisschen nach.... leicht traurige Grüße, die Einhornratte
1.11.13 22:58


falsche Eile

Morgen habe ich keine Uni, ich verspreche, dass da wieder ein längerer Eintrag kommt. Heute möchte ich nur kurz darüber sprechen, was ich unter falscher Eile verstehe. Dazu ein Beispiel: direkt vor unserer Haustür sitzt jeden Tag ein Bettler mit seinem kleinen Hund. Viele Passanten laufen an ihm vorbei und von einigen bekommt er Hundefutter zugesteckt. Einiges davon ist nicht für seinen kleinen Hund gedacht und das schenkt er mir und meinem Freund für unsere Hunde - er hat einfach eines Tage geklingelt und uns einen riesen Beutel mit Futter in die Hand gedrückt.Jedes Geld, das wir ihm dafür geben wollten, lehnt er ab. Darauf hin hat sich bei uns ein kleines Ritual eingebürgert: Jeden Morgen kochen wir eine dritte Tasse Tee, nehmen diese mit vor die Tür, setzen uns zu dem Bettler und hören ihm zu.... Und man merkt, wie sehr diesem Menschen soziale Kontakte fehlen. Er redet viel von seiner toten Frau, seinem Hund und seiner Heimat, Griechenland. Wenn wir uns verabschieden lächelt er und umarmt uns und jedes Mal, wenn wir an ihm vorbei laufen grüßt er. Was ich damit sagen möchte: Es gibt viele Menschen, denen kann man nicht nur mit Materiellem helfen, sondern mit ein paar Minuten seiner Zeit. Sei es die eigene Oma, die man schon so lange nicht mehr angerufen hat, der Rentner von gegenüber, der sich gerne mal über seinen Kater Felix unterhalten würde, oder eben ein Obdachloser in der Fußgängerzone. In unserem hektischen Alltag übersehen wir leider viel zu viel - viel zu viele Tiere, viel zu viele Menschen! Ich verspreche euch, wenn ihr nur ein paar Minuten am Tag verschenkt, wird das Lächeln des Beschenkten euch den restlichen Tag erfüllen. Spar die Zeit einfach vorm TV oder beim Nägellackieren etc. ein, falls ihr sie wirklich braucht. Happy Halloween, die Einhornratte
31.10.13 08:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung